24.07.2017

Tiergarten Nürnberg

Hinter den Kulissen

"Guten Abend, meine lieben Freunde!" ... mit diesen Worten des legendären TV-Tierfachmanns, Prof. Bernhard Grzimek, begrüßte unsere Vizepräsidentin Birgit Brüns die auch ohne Erinnerung zahlreich erschienen MCN Mitglieder im Naturkundehaus im Tiergarten Nürnberg und traf auf gut gelaunte, interessierte  und diskussionsfreudige Gesichter. 

An diesem angenehm temperierten Abend kurz vor der MCN Sommerpause war Vieles anders als gewohnt: angefangen mit dem vorgezogenen Buffet von Bockwurst und Kartoffelsalat, welches zur Kommunikation gleich zu Beginn und nicht erst zum Abschluss der Veranstaltung aufforderte, wurden nachfolgend keine gängigen Wachstumsgeschichten und Unternehmensvorzeigeerfolge präsentiert, sondern klare bis begründet provokante Worte von Dr. Dag Encke, Direktor des Tiergartens Nürnberg, gesprochen. Eingeleitet und fundiert angereichert wurden seine durchaus unkonventionellen Aussagen "Wir haben kein Marketing"  oder "Wir wollen nicht wachsen" durch Dr. Nicola Mögel, Leiterin Kommunikation und Öffentlichkeit, die deutlich belegte, dass das Marketing des Tiergartens intelligent agiert und durch Transparenz, Information, Wissensvermittlung und auch durch Mut und Engagement getragen wird. 

Nach dem Besucherrekord im Jahre 2008 durch "Flocke", dem süßen flauschigen Eisbären-Baby, und einhergehend mit einer recht kontrovers diskutierten Plakat-Kampagne "Knut war gestern",  war auch das Jahr 2011 ein herausragend gutes Jahr für den städtischen Tiergarten  mit einer Kostendeckungsquote von 83%. Es wurde aber ganz klar herausgearbeitet, dass Besucherrekorde der Vergangenheit angehören, wenn das Wetter nicht mitspielt: anhaltende Regenguß-Tage sind einem Tierparkbesuch ebenso abträglich wie dem Bierkonsum oder der Softdrinkquote. Insofern sind Besucherzahlen von jährlich 1,05 Mio auch nur ein guter Durchschnitt - und Dauerkartenbesitzer mit 30-50 Besuchen pro Jahr andererseits keine Ausnahme.  

Der Tiergarten Nürnberg ist nicht nur ein einzigartiger Landschaftszoo, sondern eine feste Größe in der Metropolregion und bestens vernetzt in Europa und sogar weltweit. Für den Preis von 65 € für eine Jahreskarte werden 63 Hektar herrliche Naturkulisse mit immer wieder neuen überraschenden Ausblicken geboten. 2.700 Tiere aus 270 Tierarten gibt es hier zu entdecken. Einige davon durften wir zu späterer Stunde und bis zur einbrechenden Dunkelheit gemeinsam mit Dr. Dag  Encke besuchen und bestaunen. Wir schöpften dabei nicht nur frische Luft, sondern tauschten rege und locker diverse Standpunkte, Fragen, Antworten und Wissen aus und kamen deutlich schlauer und beeindruckter zurück als eingetroffen. Dabei erfuhren wir auch, dass mehr als 100 Menschen im Tiergarten arbeiten - viele davon nicht nur Tierpfleger oder Tierarzt sind, sondern Gärtner, Landschaftspfleger und Handwerker, um die Gehege auf neuen Stand und Schönheit zu bringen und dem Motto des Tiergartens gerecht zu werden: "Jeder Augenblick anders!" 

Forschung und Artenschutz, Zoopädagogik und Wissensvermittlung sowie Erholung und Schönheit  = das sind die zentralen Themen des Marketings im Tiergarten Nürnberg. "Die Ästhetik von Tier, Pflanze, Landschaft und Architektur sind die entscheidenden Werbemittel des Zoos" ... so Dr. Dag Encke ... "Artenschutz, Bildung und Forschung sind seine Legitimation". Naturerlebnis, Schönheit und Erholung sind das Versprechen, dem Dag Encke und Nicola Mögel samt Tiergartenteam verpflichtet sind  - "Kein Versprechen brechen!" das Ziel. Als Alleinstellungsmerkmal nennen sie stolz die einmalige Natur, in die der Landschaftszoo eingebettet ist und in dem architektonische Meisterleistungen vollbracht wurden -  ob Blauer Salon, Manatihaus oder Delphinlagune - alles fügt sich überzeugend in die Natur ein, ohne kalte Technikeinblicke ins Auge des Besuchers zu transportieren. Dabei verbergen beide nicht, dass ein Leben im Tierpark nicht ohne "fressen und gefressen werden" ablaufen kann. Sie nennen die Dinge beim Namen und präsentieren uns auch diese Bilder schonungslos  - zu allem Seelenfrieden nur auf der Leinwand und nicht im Original. 

Zentrales, weltweites Projekt ist die Kampagne "Vaquita don't quit!" Der Weltbestand einer kalifornischen Schweinswalart, den Vaquitas, beträgt nur noch geschätzte 30 Tiere ; damit gehören diese Meeressäuger zu den gefährdetsten Tieren überhaupt. Dag Encke verschweigt nicht, dass es vielleicht sogar schon zu spät ist, um hier rettend einzugreifen. Aber man muss es versuchen! Und so verfolgen wir bewegt dieses weltweite Projekt zur Rettung dieser liebenswürdigen und (fast) ausgestorbenen Art. Aus voller Überzeugung und großem Herzen wurden Portemonnaies geöffnet und "Hilfe für die bedrohte Art" gespendet. Es wurde allerdings nicht nur gespendet, sondern auch gewonnen: 5 Mitglieder durften sich über kostbare kleine Delphine aus Eschenbachvergrößerungsglas oder Familieneintrittskarten für den Tierpark freuen. Ebenso unsere Gastgeber: wir überraschten beide mit unserem bewährten und begehrten tiefblauen Dürer-Hasen von Ottmar Hörl und einem knallgelben Erdmännchen, das voll und ganz die Stimmung und Vorliebe von Dag Encke traf. 

Nach unserem wissensgespickten Ausflug in den Tiergarten verabschiedeten wir uns bei bereits untergegangener Sonne in die Sommerpause mit einer stimmigen Mischung aus staunenden Augen, strahlendem Lachen, überraschendem Wissen, bedrückenden Tatsachen und Eindrücken von Schönheit und Naturerlebnis - sowie dem gemeinsamen Ziel, unsere Tiere und die Natur schützen zu wollen.

Vielen herzlichen Dank allen Beteiligten und Mitstreitern!