MCN- Wissenschaftspreis 2015

 

Der MCN Wissenschaftspreis 2015 geht an Maksim Negorozhin für seine Arbeit
"Sales Promotion Effectiveness in FMCG Markets"

 

MCN Wissenschaftspreis 2015
MCN im Admiral Filmpalast

 

Der MCN Wissenschaftspreis 2015 geht an

Maksim Negorozhin für seine Arbeit


"Sales Promotion Effectiveness in FMCG Markets"

 

welche Fragestellungen beschäftigen den Marketing-Nachwuchs und wie kann die erfolgreiche akademische Auseinandersetzung die Weichen für die Zukunft stellen? Unter diesem Motto wurde zum dritten Mal der Wissenschaftspreis des Marketingclubs Nürnberg verliehen und wie auch bei den vergangenen Preisverleihungen haben wir wieder jungen Akademikerinnen und Akademikern im Admiral Filmpalast die große Bühne geboten. 

Mit einem Grußwort eröffnete Dr. Michael  Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, den Event.  Den Fokus seiner Ansprache legte er auf die lange Tradition, die Nürnberg und das Marketing verbindet. Die erste Vorlesung in Deutschland für Absatzwirtschaft wurde in  Nürnberg angeboten. Somit ist auch das breite Spektrum an globalen und lokalen Marktforschungs- und Marketingunternehmen, Markenberatungen und Kreativagenturen  in unserer Stadt naheliegend.  Diese Marketingspezialisten unterstützen weit über die Grenzen hinaus eine Vielzahl von namhaften Unternehmen darin, ihre Kunden zu verstehen, mit ihnen effektiv und richtig zu kommunizieren, und neue Produkte und Innovationen zu entwickeln.  

Marketing heißt Marktorientierung und bringt somit stetigen Wandel mit sich. Diesen Ball griff Prof. Ralph Blum, Vizepräsident der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, in seiner Laudatio für den Preisträger auf. Das Marketing befindet sich in einem stetigen Transformationsprozess und die Themen Digitalisierung und Big Data bestimmen zunehmend die Masterarbeiten an der Otto-Friedrich Universität Bamberg, der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg und der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm. Damit bilden die Universitäten und Hochschulen die wichtige Brücke zur marktorientierten Praxis in den Unternehmen. Die Arbeit des diesjährigen Wissenschafts- Preisträgers betont ebenso den Praxisbezug und die effiziente Umsetzung für Unternehmen. 

Dieser wurde aus dem Pool von über 400  Abschlussarbeiten für den MCN Wissenschaftspreis 2015 gewählt. Keine leichte Aufgabe für die Jury aus Professoren und Fachleuten aus der Praxis, da die Qualität der Arbeiten wie immer sehr hoch war - doch in diesem Jahr ganz besonders. Die Siegerarbeit kommt von der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm und Prof. Blum durfte  stolz darauf sein - bereits zum zweiten Mal in Folge! 

Schließlich konnte Maksim Negorozhin mit seiner Masterarbeit: „The effectiveness of sales promotions in FMCG – A comparison between the deodorant and shampoo market” die hochkarätig besetzte Jury überzeugen. Herr Negorozhin hat in seiner Arbeit eine Formel entwickelt und quantitativ validiert, mit der sich die optimale Aussteuerung der verkaufsfördernden Aspekte am Point of Sale berechnen lässt. Speziell der praxisnahe  Ansatz und die Möglichkeit, sehr differenzierte Muster für verschiedene Produktkategorien zu erkennen und für das Marketing effizient umzusetzen, hat zur Auszeichnung dieser Arbeit geführt. Maksim durfte sich nicht nur über die Auszeichnung freuen, sondern auch über das hoch dotierte Preisgeld von 1.000 Euro, das ihn sichtlich überraschte und über dessen Verwendung er sich erst einmal gute Gedanken machen muss. 

Speziell hervorzuheben ist auch Simona von Stetten, die es mit Ihrer Arbeit an der Universität Bamberg zum Thema "Brand Hate", einer Analyse der Faktoren für Markenhass, auf den zweiten Platz schaffte. Ihr war nicht nur Urkunde und Ehre gewiss, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro.  

Im Anschluss an die Preisverleihung wurde in der Skybar des Admiral Filmpalastes weiter gefeiert und sich ausgetauscht. Die Preisträger diskutierten dort mit den MCN Mitgliedern und Gästen eifrig über komplexe Berechnungen und die am meisten geliebten und gehassten Marken.  

Ein besonderes Dankeschön schließlich gilt den großzügigen Sponsoren, ohne die ein solches Highlight nicht durchführbar wäre: dem Admiral Filmpalast, der DATEV, DEFACTO digital research, dem GfK Verein, dem Schlosspark Dennenlohe und der Sparkasse Nürnberg. Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!