29.04.2019

KETTLER

„Made in Germany – Transformation vs. Tradition“

Im Dezember 2018 steht KETTLER noch kurz vor der 2. Insolvenz. Anfang Februar 2019 präsentiert sich das Unternehmen dann auf der ISPO in München mit einer knackigen Kampagne „#The Greatest Comeback Ever“. Das ist stark, mutig und beweist, dass Durchhalten belohnt wird und man an Erfolg glauben muss. 
 
Ulrich Kürschner, Global Business Unit Director Sport, hat den Mitgliedern und Gästen vom Marketing Club Nürnberg einen sehr interessanten und ehrlichen Vortrag geboten. Er gab Einblick in die jüngste Firmenhistorie und zeigte u.a. auf, wie sich die Marke nach mehreren Insolvenzverfahren wieder nach vorne gekämpft hat und heute mit dem Investor Lafayette sein 70-jähriges Firmenjubiläum erleben darf. 
  
Mit dem Claim „Enjoy your life“ ist KETTLER ein Qualitätsunternehmen mit Produkten für die gesamte Familie. „KETTLER bietet alles, was unsere Freizeit schöner macht.“ Das ist das vom Firmengründer vor vielen Jahren geprägte Motto. Die Freizeitmarke KETTLER erwirtschaftet heute 52% seines Umsatzes mit Heimtrainern und Ergometern, 30% mit Freizeit-/Gartenmöbeln, 10% mit dem Bereich Kind und Spiel und 8% gehen auf die Fertigung von Rohren. Die Produktion wird vermehrt nach Asien gelegt. Dennoch achtet das Unternehmen darauf, dass ein großer Teil weiterhin in Deutschland gefertigt wird. „Made in Germany“ ist neben zahlreichen Designpreisen ein wichtiges Qualitätssiegel - und der Markenkern von KETTLER. Das soll auch in Zukunft so bleiben.
 
Zur Beschleunigung von Umsatz und Wachstum hat sich das Unternehmen einen 
„10 Punkte-Plan“auferlegt. Vertrauen festigen, Lieferfähigkeit sicherstellen, Unterstützung der Handelspartner, Internationale Weiterentwicklung der Marke, Steigerung der Markenbegehrlichkeit – das sind nur einige der Maßnahmen, die KETTLER in der nächsten Zeit umsetzen will. 

Die Marke soll wieder „frisch“ gemacht werden. Eine jüngere, moderne Bildsprache, neue Wege der Kommunikation sollen dazu beitragen. Die Marke muss präsenter werden. Hier setzt das Unternehmen auf Messen und auf die Sichtbarkeit und Optimierung am POS. 
 
Menschen wollen heute mehr denn je gesund und fit sein. Die Marke KETTLER passt in diesen Zeitgeist. Die Märkte weltweit bieten profitable Umsatzchancen. KETTLER hat hierfür die neue Marke GYM@HOME entwickelt: Eine Marke im Mittelpreissegment mit der viele Zielgruppen im Heimsport erreicht werden können. Von Rudergeräten, Laufbändern, Crosstrainern bietet KETTLER die ganze Bandbreite an Fitnessgeräten für daheim. In einer Branche, in der es fast keine Innovationen gibt, findet KETTLER dennoch welche. So war KETTLER die erste Marke, die ein Reboundsystem in Laufbändern einsetzt – ein Dämpfungselement InfinergyÒ made by BASF. 

Virtual Reality ist ein Zukunftsthema im Sport. Mit einer Partnerschaft mit „gymcraft.es“ probiert das Unternehmen neue Wege. Mit der Aktion MOVE@SCHOOL sollen Kinder frühzeitig begeistert und an die Marke gebunden werden. Mit dem Schulergometer „RADIUS“ lernen Kinder im Unterricht in Bewegung. Aktuell läuft eine Testphase in 100 Schulen in Deutschland. Die Nachfrage ist hoch; die Produkte noch nicht auf dem Markt. MOVE@Work ist ein Laufband mit Stehtisch. Aktuell bei Vodafone platziert. 
 
Viele neue, spannende Projekte sind angekurbelt. E-Scooter gerade noch in der Testphase, Ende 2019 im Launch; Co-Brandings; Prämiengeschäfte u.a. mit REWE und Edeka, neue Retailpartner wie QVC und Lidl...
 
Eine Frage aus dem Publikum zur Erwartungshaltung von Geldgeber Lafayette: „Wann muss KETTLER wirtschaftlich arbeiten, wann müssen erste Erfolge vorliegen?“ Kürschner sagt, natürlich müssen zeitnah schwarze Zahlen geschrieben werden und Wachstum sichtbar sein. Aber man lässt das Team um Kürschner machen, hat Vertrauen – und das ist gut so. Klar ist auch, man darf sich nicht verzetteln.
 
Abschließend lässt Kürschner mit einem sehr emotionalen Film rund um „#THEGREATESTCOMEBACKEVER“ die Mitarbeiter zu Wort kommen: Statements wie „...Ärmel hochkrempeln und anpacken...“ fallen dabei. Und genau das macht dies Unternehmen aus: Mitarbeiter, die Herzblut in die Marke und das Unternehmen stecken und fest an den Erfolg glauben.  
 
Wir vom Marketing Club Nürnberg wünschen KETTLER, dass das „Regenbogen Logo“ weiterhin stark leuchtet und die Unternehmensgeschichte Made in Germany erfolgreich weitergeht!
 
 Md‘A / BB